Teppiche

Als JAB Anstoetz begann, moderne Tep­pich­kol­lek­tio­nen zu ent­wi­ckeln, war ich einer der ersten Designer, der 1993 mit dem Entwurf einer eigenen Kol­lek­ti­on, der PETER-MALY-EDITION  beauf­tragt wurde. Es sollten noch mehrere Edi­tio­nen folgen, an denen ich — gemein­sam mit anderen Desi­gnern — betei­ligt war, die Bei­spie­le, die hier vor­ge­stellt werden stammen aus den Design-Edi­tio­nen 2000 und 2008

Bei  diesen  Ent­wür­fen fällt auf, dass sie in einer gemein­sa­men Form­spra­che ent­wor­fen wurden: Es ist die Geo­me­trie, die ich vor­ran­gig einsetze. Diese ele­men­ta­ren Grund­for­men mit ihrer wun­der­ba­ren Klarheit kann ich kom­bi­nie­ren und zu immer wieder neuen Kom­po­si­tio­nen zusam­men­füh­ren, ein herr­li­ches Formen-Reser­voir, das mich zu immer neuen Ent­wür­fen inspi­riert. Manchmal erinnern die so gefun­de­nen Formen an abs­trak­te Bilder. Das Spiel mit Höhen­un­ter­schie­den im Tep­pich­flor und das Einfügen unter­schied­li­cher Mate­ria­li­en — ich nenne sie Intar­si­en — wie Metalle, Leder oder Seide, erzeugen Tiefe und Plastizität.